Im Zuge des Angriffs Russlands auf die Ukraine ist zu befürchten, dass Russland einen breit angelegten Cyberkrieg ankurbelt. Dabei könnten auch westliche Staaten in den Fokus von russischen Cyberangriffen geraten. In diesem Zusammenhang ist gegebenenfalls damit zu rechnen, dass sich Cyberversicherer auf den sogenannten Kriegsausschluss berufen werden und eine Leistungspflicht ablehnen. Die dazu getroffenen Erwägungen der Versicherer überzeugen jedoch nicht, wie Jürgen Seiring, Geschäftsführer der VSMA GmbH, mitteilt.

Den vollen Artikel lesen Sie auf unserer Seite Unternehmen Cybersicherheit

X