Die derzeitigen Wetterkapriolen lassen nur diejenigen einigermaßen gut schlafen, die eine Sturmversicherung abgeschlossen haben.

Bereits seit Tagen ziehen Sturmböen über Deutschland und sorgen für Schäden in Milliarden Höhe.

Das Sturmtief „Eberhard“, das vergangenes Wochenende über Deutschland fegte hat ersten Schätzungen zu Folge einen versicherten Schaden zwischen 600 und 800 Millionen Euro verursacht. Der tatsächliche wirtschaftliche Schaden dürfte hierbei noch deutlich höher ausfallen, da längst nicht alle Betroffenen versichert sind.

Am Mittwoch zog ein Tornado durch den Ortskern der Gemeinde Roetgen bei Aachen (NRW) und hinterließ Schäden an mindestens 30 Häusern. Zehn Häuser sind laut einem Sprecher der Feuerwehr-Einsatzleitung nicht mehr bewohnbar, mindestens bei zwei Häusern fehlt das gesamte Obergeschoss.

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr starker Stürme und Tornados in Deutschland steigen. Klimamodelle deuten darauf hin, dass die Stürme in den nächsten Jahrzehnten immer stärker werden. Seit dem Jahr 2000 zählen die Wetterexperten bundesweit bereits zwischen 20 und 60 Tornados pro Jahr. Die Zahl unbemerkter, kleinerer Tornados wird zusätzlich auf mehrere Hundert jährlich geschätzt.

Die VSMA empfiehlt daher ihren Kunden, einen umfassenden Versicherungsschutz für Schäden durch Sturm abzuschließen. Dieser sollte sich nicht nur auf die Gebäude beschränken, sondern immer auch die Betriebseinrichtung, Vorräte und auch den aus einer Betriebsunterbrechung resultierenden Ertragsausfall umfassen.

Gerne beraten wir Sie bei Fragen zu Ihrem Versicherungsschutz.

Kontakt:
VSMA GmbH
Herr Patrick Römer
Tel. 069 6603 1579
E-Mail: proemer@vsma.org

Weitere Informationen zum Thema:
SACH- UND SACH-BETRIEBSUNTERBRECHUNGSVERSICHERUNGEN