Die VSMA hat auf die stetig steigenden haftungsrechtlichen Herausforderungen für die VDMA-Mitgliedsunternehmen reagiert und ihr Branchenkonzept weiter optimiert. Neben standardmäßigen Deckungsverbesserungen können Maschinenbauer nun auch speziell auf die Branche ausgerichtete Lösungen für bisher nicht versicherbare Risiken einkaufen.

Nutzungsausfall
Bei einem mangelbedingten Ausfall einer gelieferten Maschine besteht das Risiko einer Inanspruchnahme durch den Betreiber auf Ersatz von Vermögensschäden. Versicherungsschutz bietet in solchen Fällen der optionale „VDMA Deckungsbaustein Industrie 4.0“. Neben einer Freistellung von berechtigten Ansprüchen beinhaltet die Deckung auch die Prüfung und gegebenenfalls die Abwehr von unberechtigten Ansprüchen.

IT-Vermögensschäden
Im Zeitalter von Digitalisierung, IIOT, Predictive Maintenance und Fernwartung gehören die Entwicklung von Software sowie die Bereitstellung von IT-Dienstleistungen mittlerweile zum standardmäßigen Repertoire der Maschinen- und Anlagenbauer. Vermögensschäden Dritter, die aus dieser Tätigkeit resultieren, gelten ebenfalls im Rahmen des Deckungsbausteins Industrie 4.0 als mitversichert.

Weiterfresserschäden
Üblicherweise sind Schäden, die an der gelieferten Maschine selbst eintreten, nicht vom Versicherungsschutz erfasst. Denn in der Regel greift hier der Gewährleistungs- und Vertragserfüllungsausschluss. Über den Deckungsbaustein Industrie 4.0 erfolgt eine Entschädigung für den Fall, dass eine mangelhafte Komponente einen Schaden durch Brand, Explosion, Leitungs- oder Abwasser an der Maschine beziehungsweise Anlage verursacht.

Produktrückruf und Rückrufkostenregress
„Wir stellen fest, dass die VDMA-Mitglieder immer häufiger auch Rückrufverpflichtungen unterliegen, wenn die hergestellten Maschinen sicherheitsrelevante Mängel aufweisen“, so Jürgen Seiring, Geschäftsführer der VSMA GmbH. Ein weiterer Trend ist die Regressierung von Rückrufkosten, weil auf der vom Versicherungsnehmer gelieferten Maschine Produkte hergestellt wurden, die eine Gefahr für Leib und Leben des Käufers darstellen. Für beide Szenarien bietet die VSMA optionale Versicherungsmöglichkeiten.

Unser Tipp:
Jedes Unternehmen sollte prüfen, ob die beschriebenen Risiken für das eigene Versicherungskonzept relevant sind. Falls ja, beraten wir Sie gerne persönlich zu einer individuellen Anpassung Ihres Versicherungsschutzes. Als Tochter des VDMA ist die VSMA GmbH der erste Ansprechpartner, wenn es um innovative Versicherungslösungen für den Maschinen- und Anlagenbau geht.

 

Bildnachweis: Stock-Fotografie-ID:973143870 • ipopba

Kontakt:
Herr Jürgen Seiring
VSMA GmbH – ein Unternehmen des VDMA
Telefon +49 69 6603-1653
jseiring@vsma.org

 

X